Blasmusikpop

Vea Kaiser

"Blasmusikpop" ist eine schräge österreichische Provinzgeschichte, in der nicht nur Bauernhöfe,
Kirchtürme und Traktoren vorkommen, sondern auch Jaguar fahrende Mönche, Schneehühner,
Weltraumseifenkisten, Boxer und der FC St. Pauli.

Hoch oben in den Alpen liegt, abgeschieden vom Rest der Welt, das Dorf St. Peter. Dass sie weit weg vom Rest der Welt sind, ist den St. Petrianern gerade recht. Sie sind durchaus zufrieden und mit sich und ihrer kleinen Welt seit Jahrhunderten im Einklang.
Alle? Nein, es gibt zwei Außenseiter, Großvater Johannes und sein Enkel. Sie verfallen beide der Wissenschaft. Der Alte der Medizin und einem fast fünfzehn Meter langen Fischbandwurm , der Junge dem griechischen Geschichtsschreiber Herodot. Der Opa erlebt leider nicht mehr mit, wie der Enkel raus will in die weite Welt, die er hinter den Bergen vermutet. Er geht als erster aus dem Dorf in die Stadt aufs Gymnasium, aber als er dort unerwartet durchs Abi rauscht, kehrt er tief betrübt zurück. Und sieht die St. Petrianer und ihre Fähigkeiten allmählich mit ganz anderen Augen. Was wiederum weitreichende, um nicht zu sagen sensationelle Folgen für die Dorfgemeinschaft hat.

Annette Jungjohann - Mitarbeiterin Hauffes Buchsalon

Gelesen von Annette Jungjohann

ISBN 3462046039
EAN 9783462046038
Seiten 493
Veröffentlicht Juni 2014
Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH
Autor Vea Kaiser

Adresse

Marktstraße 34
53424 Remagen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 9.00 - 18.30 Uhr
Samstag 10.00 - 14.00 Uhr

Kontakt

02642/23966
info@hauffes-buchsalon.de

Newsletter

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Hauffes Buchsalon - Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.